Warum liegen die meisten Messstationen westlich von Asse 2?

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe fragt:

Warum liegen die meisten Messstationen westlich von Asse 2?


Vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) wurden drei neue Messstationen um Asse 2 eröffnet. Alle drei liegen westlich des Atommülllagers. Aber nicht nur diese neuen Stationen, sondern auch insgesamt liegen die meisten Stationen im Westen, siehe
http://www.endlager-asse.de/DE/1_Home/home_node.html  oder Bild

Das ist verwunderlich, denn Deutschland – und damit auch Asse 2 – liegt bekanntlich in der Westwindzone. Das bestätigt die Windstatistik, siehe http://de.windfinder.com/windstats/windstatistic_braunschweig.htm . Praktisch bedeutet das, dass der Wind vorherrschend aus westlicher Richtung kommt und somit die Abluft aus der Schachtanlage in östliche Richtung geweht wird. Genau in dieser Richtung stehen aber die wenigsten Messstationen.

Das nahm die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) zum Anlass das Bundesamt für Strahlenschutz anzuschreiben. Neben dem allgemeinen Sachverhalt wurde auch konrekt nachgefragt, warum es in Groß und Klein Vahlberg keine Messstationen gibt, obwohl diese Orte sehr nahe am Schacht und in der Hauptwindrichtung liegen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Radioaktivität in der Nähe der Schachtanlage niederschlägt ist deshalb groß, weil die Emissionen nicht durch einen Dutzende von Metern hohen Schornstein weit verteilt, sondern über einen lediglich 11 m hohen Diffusorabgegeben werden.

Die Asse 2 Begleitgruppe erhielt die Anfrage zur Kenntnis. Die WAAG wird weiter über das Thema informieren.

Über unsere Aktion wurde mittlerweile berichtet:

Nachtrag 19.12.2011

http://wolfenbuettelheute.de/bfs-installiert-weitere-messstationen-rund-um-die-asse/

http://www.contratom.de/nachrichten/?id=39375

http://nachrichten.t-online.de/umweltschuetzer-verwundert-ueber-lage-der-messstellen-an-der-asse/id_52502634/index?news

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.