Atommüll – war das wirklich alles?

Leider nein, denn Deutschland betreibt nicht nur Forschungsreaktoren für medizinische und andere Zwecke, sondern auch eine Urananreicherungsanlage in Gronau mit einer Kapazität, die über 30 Kraftwerke und damit etwa 8% der ganzen Welt versorgen kann. Und in Lingen wird das Uran dann gleich zu Brennelementen verarbeitet.
Über diese Anlagen ist im deutschen Atomausstiegs-beschluß überhaupt nicht gesprochen worden.
Wir produzieren also auch nach dem sogenannten „Atomausstieg“ weiterhin jede Menge Atommüll, weil wir gar nicht richtig ausgestiegen sind.
Das ist genau so ein Etikettenschwindel wie die Hermesbürgschaften, die Deutschland Firmen gewährt, wenn sie im Ausland evtl. auch in Erdbebengebieten Atomkraftwerke für andere Länder bauen.

Denn wie war die Antwort aus der Politik auf eine Anfrage? „Der deutsche Atomausstieg bezieht sich nur auf das Inland“

 Haben die Politiker auch nach Tschernobyl und Fukushima noch nicht bemerkt, dass Radioaktivität nicht an Grenzen Halt macht?

Haben sie noch nicht bemerkt, dass in den anderen Ländern auch Menschen leben, die ein Recht auf gesundes Leben haben?

Aber so lange der Rubel rollt
.                            oder der Dollar
.                                     oder der Euro
.                                                                     ist  ja alles andere egal.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.