Standortauswahlgesetz – Greenpeace fordert „Verhandlungen aussetzen“

Seit Wochen verhandelt Bundesumweltminister Altmaier mit Vertretern der Opposition einen Kompromiss für die bundesweite Suche nach einem atomaren Endlager. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollen die Gespräche abgeschlossen und der jahrzehntelange Konflikt beigelegt werden. Von Anfang an ausgeschlossen waren Parlamente und Öffentlichkeit. Sieht so ein offenes und faires Verfahren aus?

Greenpeace fordert, die Verhandlungen auszusetzen.

Weitere Informationen zum Standortauswahlgesetz hier und unter Endlagerdialog.

Der Spiegel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.