Zur Diskussion: Transparenz ist , wenn man sagt, was geplant ist. Schweigen erzeugt Spekulation.

Neue Betreiberlandschaft – Ist Jülich die Blaupause für die Asse

Die Bundesumweltministerin hat in einem Aufsatz, der am 22.2.2015 im Berliner Tagesspiegel erschienen ist, angekündigt, dass sie eine neue Betreiberstruktur in der Atommüllandschaft schaffen will.

Dort hat sie sich u. a. so geäußert: „Mein Ziel ist die Schaffung klarer Strukturen und Arbeitsteilungen: Dazu will ich die heutige Trennung von Betreiberaufgaben beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)einerseits und Betriebsführungsaufgaben bei der DBE mbH und der Asse GmbH andererseits auflösen und in einem neu zu gründenden, staatlich geführten Unternehmen zusammenführen. Damit schaffen wir dann klare Strukturen und verringern Schnittstellen, die immer das Potenzial für noch weitere Verzögerungen haben.“

An einem anderen Atommüll-Standort, der häufig gar nicht als solcher wahrgenommen wird – werden Nägel mit Köpfen gemacht. Die Kölnische Rundschau berichtet heute über die geplante Gründung einer Tochter der Energiewerke Nord (EWN), in der die in Jülich beteiligten Einrichtungen zusammengefasst werden sollen.

Die  EWN ist ein bundeseigenes Unternehmen, das aus dem DDR-Kombinat Bruno Leuschner hervorgegangen ist und ursprünglich den Rückbau der DDR-Atomkraftwerke in Rheinsberg und Greifswald organisieren sollte.

In Nutzung der EWN als Trägerunternehmen- im Bundesbesitz – „passt“ in das Profil, dass die Umweltminsterin im Berliner Tagesspiegel dargestellt hat.

Es stellt sich daher die Frage, ob auch für die Asse die Gründung eines Tochterunternehmens der ENW vorgesehen ist und die neu geschaffene Struktur in Jülich die „Blaupause“ für eine neue Betreiberstruktur an der Schachtanlage Asse II ist.

Mögliche Vorteile müssen ebenso bewertet werden, wie mögliche Nachteile. Eine sachgerechte Beurteilung muss auch unter der Beteiligung der Akteure vor Ort erfolgen.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.