WAAG-Mitglieder nahmen an Friedensdemonstration der Naturfreunde in Büchel teil

Auf dem Luftwaffenstützpunkt in Büchel (Rheinland-Pfalz) werden 20 amerikanische Atomraketen vermutet, die im Rahmen der sogenannten „nuklearen Teilhabe“ im Einsatzfall von deutschen Flugzeugen aus gestartet werden.

Bereits 2010 hat sich der deutsche Bundestag parteiübergreifend gegen die Stationierung der Atomwaffen ausgesprochen.

Am 7.7.2017 hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen einem Vertragsentwurf zum Verbot von Atomwaffen beschlossen. Diesem Vertragsentwurf haben 122 Staaten zugestimmt. Die Bundesrepublik Deutschland hat dem Vertragsentwurf nicht zugestimmt.

Die anstehende Bundestagswahl sollte Anlass sein, die Frage nach dem Abzug zur „Nagelprobe“ für alle Kandidaten zum Bundestag zu machen.

Fragen Sie sie auf Veranstaltungen und/oder schriftlich danach, was sie im Falle ihrer Wahl tun werden, um den den Bundestagsbeschluss von 2010 durchzusetzen und um den Bundestag dazu zu bewegen, den Vertrag der Vereinten Nationen zum Verbot von Atomwaffen zu unterzeichnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.