Mahnwache zu Asse II und Co. am kommenden Montag, den 4.6.201

Die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) lädt für kommenden Montag, den 4. Juni zur monatlichen Mahnwache zu Asse II & Co. ein. Sie findet ab 18 Uhr vor Seeliger, Lange Herzogstr. 63 statt.

Es wird berichtet,

– was die unabhängigen Bürgerinitiativen vor Ort zum Thema Asse II planen

– ob sich die Landrätin und der Kreistag darum kümmern, ob der Landkreis bei der Suche nach einem Endlagerstandort für hochradioaktiven Müll einbezogen wird

– wie der Landkreis Wolfenbüttel bzw. die Menschen, die hier leben, bei einem Störfall bei der Firma Eckert & Ziegler in Braunschweig-Thune mit einer Freisetzung von 0,1% des Inventar betroffen wäre/n.

Die Bürgerinitiative Strahlenschutz (BISS) aus Braunschweig informierte am vergangenen Sonntag vor dem Wolfenbütteler Rathaus über dieses Thema. Sie wurde von der WAAG empfangen. Die Landrätin, der Wolfenbütteler Bürgermeister sowie die Kreistags- und Stadtratsfraktionen erhielten die Informationen der BISS schriftlich. Die Schreiben sind hinterlegt auf https://waagwf.wordpress.com/2018/05/27/stresstest-bei-eckert-und-ziegler-wolfenbuettel-unmittelbar-betroffen/
Zur Mahnwache sind alle Interessierten willkommen, sich zu informieren, Fragen zu stellen, Anregungen zu geben und ihre Meinung zu sagen.

Rückblick der BGE (Betreiber der Schachtanlage Asse II) auf die Veranstaltung „Betrifft: Asse – Die radioaktiven Abfälle in der Asse“
auf https://www.bge.de/de/meldungen/2018/5/asse-betrifft-asse-nachbereitung/
Unter dem Bericht sind die Folienvorträge der Referenten hinterlegt. Referenten waren Dr. Rainer Moormann (Experte für das Thema Reaktorsicherheit, unter anderem ausgezeichnet mit dem Whistleblower-Preis der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler 2011), Karin Kugel (Leiterin Abfallinventar und Produktkontrolle) sowie Dirk Laske (Leiter Projekt Rückholung) beide von der BGE.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.